Die Gründung der SLRG anno 1933 entsprang einem echten Bedürfnis der Bevölkerung nach Sicherheit vor Gefährdungen durch Naturgewalten. Unsere Pioniere waren sehr dynamisch und initialisierten national und international verschiedenste Arten von Rettungsmethoden und Rettungsgeräten. In dieser sehr innovativen Zeit zündete (12 Jahre später) auch in Olten der Gedankenfunke der SLRG; massgebend daran beteiligt waren die Oltner Wassersportvereine, der Turnverein sowie auch die Polizei. Nach anfänglichen Hochs und Tiefs übernahm Max Berchtold das Amt des Präsidenten und machte sich die SLRG zur Lebensaufgabe. Er baute unsere Sektion während 33 Jahren kontinuierlich aus.

Was früher das Abdecken eines echten Bedürfnisses war, ist mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Dies hat sowohl positive als auch negative Seiten. Einerseits ist für die Ausübung gewisser beruflicher und nebenamtlicher Tätigkeiten vielerorts das Rettungsschwimmbrevet der SLRG zur Bedingung geworden. Andererseits ist vielen nicht mehr bewußt, dass wir als Privatgesellschaft eine Lücke füllen, welche sonst durch eine staatliche Instanz abgedeckt werden müsste, und dass wir für unsere Arbeit im Interesse der Öffentlichkeit den entsprechenden Platz in den Bädern benötigen.
Im Bereiche der Wasserunfälle konnte die Todesrate in den letzten Jahren auf ein relativ bescheidenes Mass reduziert werden. Dies obwohl sich die Zahl derjenigen, die sich in ihrer Freizeit ins oder ans Wasser begeben, vervielfacht hat. Seit ein paar Jahren haben wir in Olten mit der Wassergewöhnung und Schwimmschulung für Kinder und Jugendliche unsere Präventivarbeit erweitert. Die hohe Zahl von ertrunkenen Kindern (21) von 1994 gibt uns die Bestätigung, dass auf diesem Gebiete noch einiges getan werden sollte.

Stolz darf ich auf 50 Jahre SLRG Sektion Olten zurückblicken. Was in dieser Zeit alles geleistet wurde, ist sehr umfangreich. Es war demnach sehr wertvoIl, das Archivmaterial aufzuarbeiten und das vergangene halbe Jahrhundert in dieser Chronik festzuhalten. Es ist gelungen, in diesem Dokument alle wichtigen Ereignisse und Aktivitäten so in eigenen Kapiteln zusammenzufassen, dass Ihnen der Zugriff zu einem bestimmten Thema sehr leicht fallen wird. Den Chronisten danke ich an dieser Stelle für ihre enorme Arbeit.

In unserem Jubiläumsjahr wollen wir uns nicht wohlgefällig zurücklehnen und uns im Lichte der Vergangenheit sonnen. Vielmehr ist es mir ein Anliegen, dass wir speziell in diesem Jahr weitere Akzente setzen mit dem Ziel "mehr Wassersicherheit".
All jenen, die uns in ehrenamtlicher Art geholfen haben, unsere Ziele, Verhütung von Unfällen und Rettung von Menschenleben, anzustreben, möchte ich hiermit ganz herzlich danken. Für die Zukunft wünsche ich uns allen den Erhalt des Idealismus', den es braucht, um im heutigen Umfeld die Freizeit unserer gemeinnützigen Arbeit zu widmen.

Peter Vögtlin

 

Die Gründung einer Schweiz. Lebensrettungs-Gesellschaft wurde gemäss einer Weisung der Delegiertenversammlung des S.Sch.V. ( Schweizerischer Schwimmverband) vom 22. März 1931 in Neuenburg durch das C.C. (Central-Comitee) eingehend geprüft.

Speziell erwähnen wollen wir das freundschaftliche Verhältnis zu der Sektion Schwelm der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Aufgrund persönlicher Beziehungen unseres Ehrenmitgliedes Bruno Hof nahm 1974 erstmals

1945, am Ende des zweiten Weltkrieges und zwölf Jahre nach der Gründung der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft, zündete der Funke auch in Olten.
Auf Initiative von Marcel Trösch,