Die Gründung einer Schweiz. Lebensrettungs-Gesellschaft wurde gemäss einer Weisung der Delegiertenversammlung des S.Sch.V. ( Schweizerischer Schwimmverband) vom 22. März 1931 in Neuenburg durch das C.C. (Central-Comitee) eingehend geprüft.

 
Der Hauptanstoss zur Gründung dazu war von Fred Jent, Sportredaktor der "National-Zeitung" in Basel, ausgegangen, der sich in jener Zeit intensiv mit dem Schwimmen und den damit zusammenhängenden Gefahren befasst hatte.

Vorerst wurde durch Beratungen im Schosse des CC festgestellt, welche Aufgaben der zu gründenden Gesellschaft zuzuweisen seien. Das CC war sich darüber einig, dass der Rahmen der Gesellschaft weiteste Volkskreise umfassen sollte und dass als Initianten und Träger des Gedankens vorerst zu versuchen sei, die folgenden Interessentengruppen zu sammeln:

  1. die dem Schweiz. Schwimmverband angehörenden Vereine
  2. die Besitzer von öffentlichen und privaten Badeanstalten, See- & Fluss- bädern, Hallenbädern, etc.
  3. die Lebensversicherungsgesellschaften
  4. allfällige weitere, direkt interessierte Körperschaften, wie z.B. die Carne- giestiftung, die kommunalen, kantonalen und eidgenössischen Behörden, usf.

Das Resultat von 195 Umfragen vom Central-Comitee:
158 Anfragen wurden nicht beantwortet, 11 Antworten waren verneinend, 12 Antworten waren abwartend, und nur 14 Antworten waren bejahend.

Allen Unkenrufen zum Trotz wurde zur Gründungsversammlung aufgeboten. Es fanden sich 9 mutige Vorkämpfer zu dieser Gründungsversammlung am Sonntag, 9. April 1933 in Zürich ein.

Am 9. April 1933 wurde die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft im Restaurant "zur Kaufleuten" in Zürich gegründet. Es trafen sich folgende Gründungsmitglieder:

  • Dr. iur. Hans Bodmer, Zürich
  • Armand Boppart, St. Gallen, erster Kursleiterchef
  • Dr. jur. Otto Bucher, Luzern
  • Fred Dolder, Zürich, erster Präsident
  • Herbert Klein, Basel
  • Karl Löffler, Zürich
  • Emil Meier, Zürich
  • Ernest Richème, Neuenburg

Artikel 4 der ersten Statuten:
Die Aufgabe der Schweiz. Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG ist die Verbreitung des Lebensrettungsgedankens und insbesondere die praktische Vermittlung sachgemässer Kenntnisse und Fertigkeiten im Rettungsschwimmen.
Mitglieder:Es gab nur Einzelmitglieder in der SLRG Erst ab 1940 wurden SLRG Sektionen gegründet, um die zentralen Dienste zu entlasten.

An der Vorstandssitzung vom 18. Januar 1935 wurde bereits über die Auflösung der SLRG gesprochen und erwogen. Es fehlte ein tatkräftiger Zentralpräsident. Da sprang Armand Boppart aus St.Gallen ein und, er löste auch die finanziellen Engpässe. Es gab aber immer wieder einsatzfreudige, entschlossene und zielstrebige Damen und Herrn, die die SLRG durch alle Jahre weiterführten.

Viktor Bulgheroni